„Mister Postman“ geht in Duisburg an den Start

Wie gelangen Pakete schnell und smart zum Endkunden? Wie können Paketdienste entlastet werden in einer Zeit, in der der Online-Handel boomt? Wie kann außerdem der stationäre Einzelhandel gestärkt werden? Das Startup „Mister Postman“ hat darauf Antworten. Das junge Unternehmen, das seit Januar dieses Jahres vom Duisburger Startup-Programm startport gefördert wird, stellt auf der letzten Meile Pakete zu mithilfe einer eigenen App. Nach dem erfolgreichen Start in Mülheim an der Ruhr im vergangenen Jahr und der Ausweitung des Services auf Düsseldorf geht „Mister Postman“ nun auch in Duisburg an den Start. Das neue Retouren-Depot findet beim Startup Hub startport sein neues Zuhause.

„Lösungen für wesentliche Logistik-Herausforderungen“

„Der Launch des Mister Postman Lieferdienstes in Duisburg ist ein großer Erfolg, auf den wir stolz sind. Jeder Duisburger kann in seinem Alltag von dem nachbarschaftlichen Lieferdienst profitieren,“ freut sich Peter Trapp. „Die Arbeit, die wir nun seit fast drei Jahren in Duisburg mit unserer Startup-Förderung leisten, erreicht immer mehr Bürger unserer Stadt. Mister Postman ist eines von verschiedenen Startups, die in jüngerer Zeit Erfolge verbuchen konnten. Alle unsere Startups vereint, dass sie Lösungen für wesentlichen Logistik-Herausforderung anbieten.“

Über die App „Mister Postman“ können Privatpersonen sich Pakete zu einem beliebigen Zeitpunkt liefern und Retouren direkt an der Haustür abholen lassen. Oder sogar selbst zum „Postmann“ werden, erklärt Patrick Giesen, Gründer und Geschäftsführer des Startups: „Unser Ziel ist es, die Paketzustellung in den Alltag zu integrieren und so den CO₂-Ausstoß in den Städten zu reduzieren. Wer sowieso unterwegs ist, kann für seine Nachbarschaft Pakete von Paketshops oder Packstationen mitbringen und sich dadurch etwas dazuverdienen.“

Starke Unterstützer aus der Region

Neben startport unterstützen auch die Universität Duisburg-Essen sowie die Duisburger Gesellschaft für Wirtschaftsförderung aktiv die ersten Schritte des erfolgreichen Startups.

„Als regionaler, wissenschaftlicher Netzwerkpartner von startport freuen wir uns sehr über den Launch eines startport-Startups in Duisburg“, sagt Güldilek Köylüoğlu Alabaş von der Universität Duisburg-Essen. „Die enge Zusammenarbeit zwischen startport und dem Zentrum für Logistik und Verkehr im Hinblick auf nachhaltige Logistiklösungen wird die Innovationskraft des Standortes Duisburg nachhaltig stärken.“

Die Duisburger Wirtschaftsförderung unterstützte in Form von kontinuierlicher Beratung, weiß GFW-Mitarbeiter Angel Alava-Pons: „In unseren Beratungsgesprächen haben Herr Giesen und ich uns intensiv über das Geschäftsmodell ausgetauscht. Unsere Aufgabe als Wirtschaftsförderung ist es genau die Informationen zur Verfügung zu stellen, die die Ansiedlungen von Unternehmen in Duisburg erleichtern. Duisburg ist ein attraktiver Wirtschaftsstandort und wird durch solche innovativen Services noch ansprechender.“

Für die Stadt Duisburg fügt sich der Start von Mister Postman in die Zukunftsstrategie zur Standortentwicklung, wie Stadtdirektor Martin Murrack erläutert: „Eine nachhaltige und effiziente Zustellung auf der letzten Meile ist ein wichtiger Baustein für eine Smart City. Wir freuen uns, dass die Lösung von Mister Postman nun in Duisburg verfügbar ist und unsere Aktivitäten rund um die Smart City ergänzt.“

Ab sofort in Duisburg im Einsatz

Die Plattform „Mister Postman“ steht den Duisburgerinnen und Duisburgern ab sofort zur Verfügung. Neben der Zustellung und Abholung von Paketen plant Giesen ab Oktober auch einen innerstädtischen Kurierservice, der Sendungen sowohl im B2B- als auch im B2C-Segment ermöglichen soll. „Mit unserem neuen Kurierdienst möchten wir ab diesem Herbst vor allem den ortsansässigen Einzelhandel stärken“, so Giesen. „Duisburger Geschäfte können so ihren Kunden unkompliziert und günstig Pakete bis an die Haustür liefern lassen. Und der erste Test geht auf uns, denn jeder Neukunde erhält beim Download unserer App einen Gutschein.“