how.fm sammelt 2.8 Millionen US-Dollar ein

Es ist offiziell: Das startport-Startup how.fm hat mit mit insgesamt 2.8 Millionen US-Dollar das nötige Kapital, um sich auf das nächste Level zu katapultieren. Bereits Anfang des Jahres konnte das Kölner Startup how.fm die Lead-Investoren Kindred Capital und Capnamic Ventures überzeugen. Investoren wie der Trivago-Gründer Rolf Schrömgens und die Gründer von Just Spices und Blinkist beteiligten sich ein weiteres Mal an einer Finanzierungsrunde von how.fm, dass nun die Summe des Investments bekannt gab. Das Geld soll für die Weiterentwicklung des Produktes und die Erweiterung des Teams genutzt werden.

„Wir arbeiten an einer Zukunft, in der jeder ein personalisiertes und interaktives Training erfährt, das auf die individuellen Bedürfnisse und Fertigkeiten zugeschnitten ist. Jederzeit abrufbar, im eigenen Tempo, und auf der eigenen Sprache. Unternehmen der Industrie und vor allem Logistik wiederum unterstützen wir wiederum dabei, Sicherheit und Compliance sowie Produktivität und Qualität zu erhöhen. Gerade auch viele gleichzeitig in Arbeitssicherheit wie auch Fertigkeiten on-the-job zu schulen, ist die Herausforderung unserer Kunden, die wir mit how.fm unterstützen. Diese Finanzierung hilft uns, unser Team, digital auch weit über NRW hinaus zusammenarbeitend, auszubauen und gemeinsam mit unseren Kunden die Produktentwicklung noch stärker voranzutreiben. Wir freuen uns sehr, dabei in Kindred und Capnamic zwei erfahrene Partner gefunden zu haben, die an uns als Team und unsere Vision eines digitalen Trainers genauso glauben wie wir,“ so Andreas Kwiatkowski, Co-Founder von how.fm.

Gregor Marx, Prokurist und Startup-Ansprechpartner von startport für Finance-Themen, gratuliert dem Team von how.fm: „Als Logistik-Accelerator konnten wir das Potenzial von Andreas Idee für die Branche schnell erkennen und freuen uns, dass es auch andere getan haben! Wenn das Team in der Produktentwicklung und im Teamaufbau genauso weitermacht wie bisher, glauben wir fest daran, dass how.fm das Zeug dazu hat, ein Einhorn zu werden.“

how.fm bietet digitale „Vorarbeiter“ für das interaktive Training von manuellen Arbeitsabläufe in Produktion, Logistik und Service an. Arbeiter werden über Lernvideos Schritt für Schritt durch Arbeitsprozesse geführt und kommunizieren ihren Lernfortschritt über Sprachbefehle, ähnlich wie bei Alexa. Das Besondere: Die Plattform von how.fm übersetzt das Training automatisch in die Muttersprache des Arbeiters. Unternehmen wird es so ermöglicht Menschen mit unterschiedlichen Bedürfnissen in ihre Abläufe einzubinden: das gilt insbesondere für Arbeiter mit Schwierigkeiten beim Lesen, älteren Arbeitern und Migranten.